• Facebook
  • Instagram

Ready for Take-off - das FLUGWERK-Team fliegt weiter, ab 2021 ohne Raum!

Nach über vier Jahren, in denen wir als prozessorientierte Werkstattbühne im Berliner Wedding aktiv waren, haben wir uns entschieden, den Probebühnenbetrieb in der Fabrik Osloer Straße zum Ende des Jahres einzustellen, um das FLUGWERK mit seinen prozessorientierten Inhalten und Formaten in ein freies und ortsunabhängiges Projekt zu transformieren. 

Seit seiner Gründung im Herbst 2016 ist das FLUGWERK zu einer etablierten Probebühne in der Freien Szene Berlins geworden und hat uns selbst, den zahlreichen bei uns probenden Künstler*innen sowie dem Publikum einen Ort des prozessorientierten Arbeitens und Austausches geboten. Gleichzeitig bedeutete der Betrieb für uns seither einen wirtschaftlichen wie auch personellen Drahtseilakt. Trotz einer teilweisen Raum-Förderung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa (BOP) seit 2018, wurde die Organisation und das Programm zu einem großen Umfang ehrenamtlich bewerkstelligt, weshalb uns letztlich und dauerhaft die notwendigen Kapazitäten für eine zufriedenstellende, tiefgreifende inhaltliche Weiterentwicklung des Projektes gefehlt haben. Daneben hat Corona auch für uns die allgemeine Situation verschärft, gleichzeitig haben sich auch unsere individuellen beruflichen Realitäten verändert und erfordern künftig mehr zeitliche und räumliche Flexibilität. Nicht zuletzt würden sich auch die Konditionen unseres Mietvertrags zur Regelung unserer Untervermietung ab dem kommenden Jahr derart verändern, dass der Betrieb des FLUGWERK, wie wir ihn bisher gestalten konnten, für uns nicht mehr umsetzbar ist. Mit Blick auf den derzeitigen Mangel an Probemöglichkeiten für Künstler*innen in Berlin bedauern wir diesen Umstand besonders. Leider sieht die derzeitige Förderlandschaft jedoch keine Mittel für eine hinreichende strukturelle Sicherung von freien Probebühnen für die Darstellenden Künste vor. Es bleibt zu hoffen, dass sich kulturpolitisch auch in diesem Bereich in Zukunft etwas bewegt. 

 

Weil wir persönlich vom Konzept des FLUGWERK und insbesondere dem Format der OFFENEN PROBE überzeugt sind, nehmen wir uns das kommende Jahr Zeit um uns (endlich!) auf die konzeptionelle Weiterentwicklung zu fokussieren. Dabei werden wir die bisher gefundenen Inhalte zusammenführen und schärfen und im Rahmen von Recherchephasen, Weiterbildungen und eigenen künstlerischen Experimenten überprüfen und ausarbeiten. Besonders freuen wir uns darauf, die von uns in der Praxis bereits vielfach erprobten Feedback- und Kommunikationsmethoden weiter zu erforschen als auch weiter zu entwickeln und langfristig für die Szene zugänglich und nutzbar zu machen.

 

Ob das FLUGWERK sich in Zukunft wieder an einem anderen Ort niederlassen wird oder sich langfristig als freies, dezentral organisiertes Projekt versteht, möchten wir an dieser Stelle offen lassen. Wir freuen uns zunächst auf eine neue Phase, in der wir uns die Freiheit nehmen, ergebnisoffen und explorativ an unsere bisherige Arbeit anzuknüpfen. Über alle wichtigen Entwicklungen halten wir euch natürlich auf unserer Homepage und über unseren Newsletter auf dem Laufenden! Bei Fragen stehen wir euch weiterhin per E-Mail unter mail@flugwerk.org zur Verfügung. 


 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die uns auf unserem bisherigen Weg unterstützt haben.

 

Wir sind nicht weg, wir sind nur ausgeflogen! 

Bis bald, euer FLUGWERK Team

 

Anastasija, Birte, Katharina, Lea, Leoni und Sophie 

--- ENGLISH VERSION ---

 

Ready for take off - Flugwerk goes on - even without a space in 2021

 

After more than four years as a process-oriented performance stage in Berlin Wedding, we decided to close our rehearsal space in the Fabrik Osloer Straße at the end of this year in order to transform FLUGWERK with its processual character and formats into a free and location-independent project. 

Since its foundation in autumn 2016, FLUGWERK has become an established rehearsal stage in Berlin's independent performing arts scene. It has offered us, as well as the numerous artists rehearsing with us and the audience a place of process-oriented work, exchange and discourse. To run the space has been a tightrope act for us ever since, both economically and in terms of personnel. Despite a partial funding by the Senate Administration for Culture and Europe (BOP) since 2018, the organization and the program of FLUGWERK were carried out by volunteers, which is why we ultimately and permanently lacked the necessary capacities for a satisfactory, profound further development of the project. In addition, COVID-19 has worsened the general situation for us, while at the same time our individual professional realities have changed and will require more flexibility in terms of time and space in the future. Last but not least, the conditions of our rental agreement would change from next year onwards. Running FLUGWERK as we have been able to is no longer possible for us. Looking at the lack of rehearsal opportunities for performing artists in Berlin, we're particularly sorry about this circumstance. Unfortunately, however, the current funding landscape does not provide funds for adequate structural backup of free rehearsal stages for the performing arts. We're hoping that cultural politics will also make a difference in this area in the future. 

 

Because we are personally convinced of the concept of FLUGWERK and especially the format of the OPEN REHEARSAL, we will take the coming year to focus on our conceptual development. In doing so, we will bring together and sharpen the content we have found so far, review and elaborate it in the course of research phases, further training and our own artistic experiments. We are especially looking forward to further research and a development of the feedback and communication methods that we have already tried and tested in practice. We are looking forward to making them accessible and usable for the free performance and theatre scene in the long term.

 

Whether FLUGWERK will move to a different location in the future or whether it sees itself as a free, decentralized project in the long run, we would like to leave open at this point. We are looking forward to a new phase, in which we take the liberty of continuing our previous work in an exploratory and open-minded manner. Of course we will keep you informed about all important developments on our homepage and through our newsletter! If you have any questions, please do not hesitate to contact us via e-mail at mail@flugwerk.org. 


 

We would like to take this opportunity to thank all those who have supported us on our journey so far.

 

We are not gone, we just flew out! 

 

See you soon, your FLUGWERK Team

 

Anastasija, Birte, Katharina, Lea, Leoni and Sophie

 

Über unsere aktuellen Veranstaltungen informieren wir auf unserer facebook Seite und über unseren Newsletter. Bei Fragen zum Raum, zu dem Format der Offenen Probe oder zu laufenden Produktionen, könnt ihr uns jederzeit schreiben.

"I had the opportunity to work at FLUGWERK in August 2017. A friend & colleague of mine (Shelley Carter), brought a group of American theater makers to Berlin to share a work in progress showing of our individual work. (3 artists from New York, 1 from San Francisco, 1 American now living in Berlin). I‘ve been making theater for 10 years in New York City, and have never experienced the radical hospitality I was shown at FLUGWERK. They landed a perfect balance of being present to support us, while giving us time, space, and freedom to rehearse and figure out how our work would present in the space. I performed a solo play I wrote. I was very grateful for the feedback after the showing, which felt quite positive and constructive. I then went on to have my show produced at a festival in NYC that Winter! I am thrilled to have worked with them and I think what they‘re doing is essential."

Caitlin Bebb